Themen

Auszahlung des steuerfreien Corona-Bonus in Raten möglich

Corona und Steuern

Auszahlung des steuerfreien Corona-Bonus in Raten möglich

Nachdem uns mehrere Anfragen von Tarifkommissionen erreicht haben, ob der bis 1.500 Euro steuerfreie sog. „Corona-Bonus“ auch in mehreren Raten ausgezahlt werden kann, hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) dies auf Nachfrage wie folgt bestätigt:

„Arbeitgeber können ihren Arbeitnehmern in der Zeit vom 1. März bis zum 30. Juni 2021 aufgrund der Corona-Krise Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei nach § 3 Nummer 11a Einkommensteuergesetz gewähren. Dies kann auch in mehreren Raten bis zu insgesamt 1.500 Euro erfolgen. Arbeitgebern steht es generell frei, Sonderzahlungen in beliebiger Höhe zu leisten. Beihilfen und Unterstützungen sind jedoch nur bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei. Darüber hinaus gehende Zahlungen sind steuer- und beitragspflichtig.“

In den umfangreichen FAQs, die das BMF auf seiner Homepage bereitgestellt hat (hier zum Herunterladen), finden sich zu der Problematik noch folgende Hinweise, die aber hinsichtlich der Auszahlung in Raten nicht eindeutig waren:

VII. Steuerfreie Beihilfen und Unterstützungen für Arbeitnehmer bis zu 1.500 Euro

  1. Kann jede Zahlung des Arbeitgebers in der Zeit vom 1. März 2020 bis zum 30. Juni 2021 als Beihilfe und Unterstützung aufgrund der Corona-Krise angesehen werden?

    Nach § 3 Nummer 11a des Einkommensteuergesetzes in der Fassung des Jahressteuergesetzes 2020 vom 21. Dezember 2020 (Bundesgesetzblatt 2020 Teil I Seite 3096) können Arbeitgeber ihren Beschäftigten in der Zeit vom 1. März 2020 bis zum 30. Juni 2021 Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei auszahlen. Voraussetzung der vorgenannten Regelung ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zur Abmilderung der zusätzlichen Belastung durch die Corona-Krise und zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Die Beihilfe oder Unterstützung kann insgesamt nur einmal innerhalb dieses Zeitraums gewährt werden. Die Steuerbefreiung ist damit insbesondere im Rahmen von einem Gehaltsverzicht oder von Gehaltsumwandlungen ausgeschlossen; zur Gewährung von Zusatzleistungen und Zulässigkeit von Gehaltsumwandlungen vergleiche BMF-Schreiben vom 5. Februar 2020 (Bundessteuerblatt 2020 Teil I Seite 222).

  2. Können Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern sowohl in 2020 als auch im ersten Halbjahr 2021 einen steuerfreien Betrag von 1.500 Euro, insgesamt also 3.000 Euro, steuerfrei gewähren?

    Nein, der Steuerfreibetrag von maximal 1.500 Euro bleibt unverändert. Die Fristverlängerung in § 3 Nummer 11a des Einkommensteuergesetzes in der Fassung des Jahressteuergesetzes 2020 vom 21. Dezember 2020 (Bundesgesetzblatt 2020 Teil I Seite 3096) führt nicht dazu, dass im ersten Halbjahr 2021 nochmals 1.500 Euro steuerfrei zusätzlich zu einem im Jahr 2020 steuerfrei gewährten Betrag von 1.500 Euro ausgezahlt werden könnte. Lediglich der Zeitraum für die Gewährung des Betrages wird gestreckt.

Mit der ergänzenden Information des BMF haben wir nun Klarheit, dass grundsätzlich bis Ende Juni 2021 der noch nicht ausgeschöpfte Anteil vom AG eingefordert werden kann, der, solange er nicht insgesamt 1.500 Euro übersteigt, steuerfrei ist.